Köstliche und schnell gemachte Semmelbollar

Köstliche und schnell gemachte Semmelbollar

Manche Traditionen kennt man nicht, auch wenn man ein Land schon viele Jahre lang bereist. So ging es mir vor meinem Auslandssemester mit den schwedischen Semlor. Ich kannte sie nicht, da ich bisher immer zu einer anderen Jahreszeit in Schweden war. Entweder im Sommer oder zum Anfang des Jahres. Semla hingegen gibt es hauptsächlich im Februar bzw. genau vor der Fastenzeit, zum Semla Tag, der dieses Jahr auf den 1.3. fällt. Bei uns ist dieser Tag vielen auch als Faschingsdienstag bekannt. In Schweden nennt sich das ganze Fettisdagen, also Fetter Dienstag.

Ich bin ja bei allem, was mit Karneval und Fasching (so nennt man das hier im Norden) zu tun hat, raus, auch wenn ich mich erinnere, dass ich als Kind gerne die Rosenmontagsumzüge mit den bunten Wagen und Kostümen im Fernsehen gesehen habe. Wie ist es bei euch? Feiert ihr Karneval mit allem was dazu gehört, und am Ende eine Fastenzeit bis Ostern?

Chokladbollar gibt es in vielen Varianten

Wie dem auch sei, bis zum Semla Tag ist es noch ein wenig hin, ich weiß. Heute geht es aber auch noch nicht ganz um Semlor (Mehrzahl von Semla). Sondern um eine leckere Variante von Chokladbollar, die die Geschmackskomponenten von den Semlor aufgreifen. Wir wollen ja klein anfangen, denn wenn man Semlor noch nicht kennt, könnte man vom Anblick her auf den ersten Blick ein wenig erschlagen sein. Daher berichte ich euch auch in meinem Semlor Post, der dementsprechend Ende Februar kommen wird, noch ein wenig mehr über dieses köstliche Gebäck.

Diese Bollar sind einfach köstlich

Daher zurück zu den Chokladbollar, denn vielleicht sollte ich da noch ein wenig mehr erzählen. Denn die Original Chokladbollar, in Kokos oder Hagelzucker gewälzt, haben zwar keine Schokolade als Zutat, sie schmecken aber sehr schokoladig. Die Semlor Variante nun, enthält weder Schokolade noch Kakao und schmeckt auch nicht nach Schokolade. Warum sie trotzdem so heißt bzw. ich sie so nenne? Eine, wobei, nein, zwei der Hauptzutaten stecken auch in diesen leckeren kleinen Bällchen: Haferflocken und Zucker. Außerdem werden sie genauso wie das Original hergestellt und zu kleinen (oder wer mag größeren) Bällen gerollt und anschließend in einer Füllung gewälzt.

Ich freue mich, wenn ihr es ausprobiert, die Geschmackskomponenten sind erstklassig und daher bleibt mir nur noch zu sagen: Guten Appetit!

TIPPS

  • Die Bollar werden in Puderzucker gewälzt, daher habe ich keinen Zucker in der Masser verwendet. Wer es süßer mag nimmt 2-3 EL Zucker dazu.
  • Milch macht die Masse etwas geschmeidiger, für mehr Geschmack könnt ihr auch Kaffee probieren. Dadurch werden die Bollarmasse aber dunkler. 
  • Wenn ihr es etwas kerniger mögt, verwendet statt den zarten Haferflocken die Kernigen.

Semmelbollar

Zutaten für 15 – 20 Stück

Zutaten

  • 120 g Marzipan
  • 60 g weiche Sauerrahm Butter
  • 1 TL Kardamom
  • 100 g zarte Haferflocken
  • 2 EL Milch
  • Puderzucker zum wälzen
  1. Marzipan für 15 Minuten ins Gefrierfach legen und anschließend rob raspeln.
  2. Weiche Sauerrahm-Butter mit dem Marzipan in einer mittelgroßen Schüssel vermischen. Kardamom und Haferflocken untermischen. Für etwas besseren Halt und Konsistenz Milch hinzugeben und alles gut verkneten
  3. 30 Minuten kaltstellen und anschließend walnuss-große Bälle rollen. Bälle in Puderzucker wälzen. Bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Consent Management Platform von Real Cookie Banner